Es ist schon kurios, dass man sich beim Kauf einer neuen Matratze nur wenig mit den Vor- und Nachteilen der Produktwahl beschäftigt – im Vergleich zur Entscheidung für ein Auto zum Beispiel. Dabei schlafen wir im Durchschnitt viel länger auf ein und derselben Matratze als wir mit ein und demselben Auto herumfahren. Jedoch kann die falsche Matratzenwahl bzw. auch das Bett an sich verantwortlich für die Entstehung von Rückenschmerzen sein, so Detlef Detjen, Geschäftsführer der Aktion Gesunder Rücken (AGR) e. V.

Worauf es bei einer guten Matratze ankommt

Die kurze Antwort: auf Vieles. Denn eine gute Matratze muss sich nicht nur dem Gewicht, sondern auch der Körperform anpassen. Zudem sollte sie unsere nächtlichen Bewegungsabläufe unterstützen und für eine entsprechende Druckentlastung sorgen. Natürlich ist eine qualitativ hochwertige Matratze aber auch waschbar und reinigungsfähig. Diese und noch viele weiteren Faktoren wirken sich maßgeblich auf das Schlafklima aus. Darum ist es immer gut, wenn man sich gerade bei der Matratzenwahl individuell und von einem Fachmann beraten lässt.

Bettenfachgeschäft vs. Diskonter

Michael Stege, Key Account Manager bei Metzeler, weiß, warum gerade bei der Matratze gerne gespart wird: Eine Matratze ist nun mal kein Prestigeobjekt wie ein Auto. Und darum gehen viele zum Diskonter, wo es eher ums Verkaufen als ums Beraten geht, obwohl man natürlich auch hier gutes Fachpersonal finden kann. Will man jedoch auf Nummer sicher gehen, ist man sicherlich in einem Bettenfachgeschäft besser aufgehoben. Schließlich steht dort die individuelle Beratung im Vordergrund.

Das ganze Interview mit Detlef Detjen und Michael Stege hören Sie hier.